Zurück zur Startseite

Die Dunkelfelddiagnostik
Das Blut - der Spiegel unserer Gesundheit

Mit einem Tropfen Blut aus der Fingerbeere eröffnet sich im Dunkelfeldmikroskop ein Mikrokosmos.

 

Flüssige und feste Blutbestandteile sind sofort sichtbar und das Blut kann unmittelbar analysiert werden. Neben der Aktivität einzelner Blutbestandteile ist der Säure- Basen- Haushalt, Geldrollen (aneinander geklebte rote Blutkörperchen) und eine Übereiweißung bereits nach der ersten Blickdiagnose zu beurteilen. Im Gesamtbild des Bluttropfens sind Organbelastungen, gesundheitsschädliche Substanzen (Schwermetalle) Pilzbelastungen, schwere Stoffwechselentgleisungen, Vitalstoffmangel, Herdbelastungen (bei Entzündungen) und vieles mehr zu erkennen. Neben einer ausführlichen Anamese und Dunkelfeldanalyse wird ein Therapieplan besprochen.

 

Durch die Objektivität dieser Methode sind Therapieverläufe jederzeit zu beobachten, zu beurteilen und ggf. Therapieoptimierende Maßnahmen zu empfehlen. Therapieerfolge sind in der Regel bereits nach vier Wochen im Blut sichtbar.

 

Für welche Patienten ist eine dunkelfeldmikroskopische Untersuchung empfehlenswert?

 

- für alle Schmerzpatienten, insbesondere bereits chronische Verläufe.

- Infektanfälligkeit

- Gelenkbeschwerden

- Kopfschmerzen, Nervenschmerzen

- Hauterkrankungen

- zur Unterstützung der schulmedizinischen Therapie

- Müdigkeit, Erschöpfungszustände

- als Begleittherapie bei orthopädischen Erkrankungen

 

Für Fragen und Terminabsprachen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Praxis für naturheilkundliche Gesundheitstherapie

Heilpraktikerin Nicole Stark, Lärchenstr.19, 26892 Kluse,

Tel.: 049 63 88 85